www.christoph-stender.de

Images tagged "kirchliche-berufe"

10 Kommentare

  1. Am 12. Dezember 2012 um 20:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Danke für diesen wundervollen Text, ich habe ihn immer wieder gelesen und nun auch an zwei weitere Personen geschickt bzw. bei uns im Bibelkreis von Ihrer Begegnung erzählt. Sehr beeindruckend, und sprachlich sehr schön formuliert. Ihr Blog gefällt mir gut, immer wieder erhellende Texte!
    Ein gesegnete Adventszeit

    Maike Sieben

  2. Geschwind Annegret
    Am 11. Januar 2013 um 17:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dem ist Nichts mehr hinzuzufügen obgleich man viel zwischen den Zeilen lesen kann. Ich muss noch mal darüber nachdenken.

  3. Geschwind Annegret
    Am 10. April 2016 um 08:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lieber Herr Stender,
    sehr guter Artikel! Auf den Punkt gebracht!
    In diesem Sinne,werde ich mich gleich in Richtung des Marienhospitals begeben und die Kommunion im Krankenhaus verteilen.
    Einen schönen Sonntag
    wünscht Ihnen
    Annegret Geschwind

  4. Christian Schröder
    Am 25. September 2016 um 12:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lieber Christoph,
    zufällig bin ich heute über diesen Text gestolpert, weil ich nach Hemmerles Satz von der “Kirche als Erzählgemeinschaft” gesucht habe. Deine Gedanken haben mich sehr berührt, weil sie Vieles aussprechen, was mich derzeit auch bewegt und woran ich mit Leidenschaft arbeite. Danke dafür!

  5. ANNEGRET GESCHWIND
    Am 30. Dezember 2017 um 10:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    DAS IST—- O-TON—UNVERWECHSELBAR —CHRISTOPH STENDER—-
    GEFÄLLT MIR:

  6. Am 26. Februar 2018 um 09:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Guten Tag,
    dieser Artikel war für mich sehr aufschlussreich und ich kann nun meine Arbeiten voll und ganz als Kunst bezeichnen.
    Gerne hätte ich dazu eine positive Stellungsnahme einer dafür zuständigen Institution.
    Vielleicht hilft dieser Kommentar dazu.
    Mit freundlichen Grüßen
    Adalbert Emser

  7. Christoph Gewinner
    Am 23. Juni 2019 um 07:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lieber Christoph Stender,

    ich bin zufällig auf ihren Beitrag gestoßen und habe von ihrem Erlebnis mit Romuald Rock gelesen und habe mich sehr darüber gefreut. Romuald Rock war ein guter Freund meiner Mutter. Ihre Erinnerungen haben mich sehr berührt.

    Herzliche Grüße aus Bayern,

    Christoph Gewinner

  8. Am 25. März 2020 um 11:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Buchempfehlung: „Das pyramidale Prinzip 2.0“

    Wir sind die Basis einer Pyramide!
    Wir sorgen als Produzenten, Konsumenten, als Kunden und Patienten, als Klienten und als potentielle Delinquenten, für den sich beschleunigenden Strom der Waren, Finanzen und Daten, im Stoffwechsel eines ‘pyramidalen’ Organismus. Nachdem wir das Ertragsnutzenkalkül eines besinnungslosen Fortschritts im Wachstum verinnerlicht haben, empfinden wir den Raub der Selbstbestimmung und Identität nicht mehr als Verlust. Auf die atomare Einheit der Existenz reduziert, reihen wir uns ein, in die weltweiten Ströme der dynamischen Massen. Dabei steht die Isolation im Nahfeld der Beziehungen, in einem unüberbrückbaren Gegensatz zur Identifikation mit einem globalen Bewußtsein. Über die Instrumentalisierung religiöser Bedürfnisse, werden die Menschen zur Opferung der eigenen Identität gerufen, und zum Dienst für einen allumfassenden Welt-Ethos vorbereitet
    Wer sich nicht weiter von den Kulissenprojektionen der Matrix täuschen lassen möchte, dem hebt sich mit dem Buch: „Das pyramidale Prinzip 2.0“ von Franz Sternbald, der Schleier, und gewährt dem Leser einen unverstellten Blick auf das Wesen des Willens zur Macht! Gleichzeitig ist es ein leidenschaftliches Plädoyer für einen aufgeklärten Glauben, der sich, nach Kierkegaard, auch dem fundamentalen Zweifel stellen muß, sowie die Rettung der Würde des Individuums, gegen die kollektive Vereinnahmung, und seiner Zurichtung für die Zwecke eines globalen Marktes. Hier wird der Versuch unternommen, das Bewußtsein von einem Erlösungsbedürfnis aus der ‚Selbstentzweiung’ des Willens in der Natur zu erklären, und die Selbstentfremdung des Menschen aus seiner ‚Seinsvergessenheit’. Dem Frommen verschafft die Beschäftigung mit der Analyse des Willens zur Macht von Schopenhauer, über Nietzsche bis Heidegger, ein freieres Auge. Deren Aktualität steht nicht im Widerspruch zu einer apokalyptischen Deutung der Weltgeschichte, sondern liefert vielmehr deren Bestätigung – darin liegt zwar eine machtvolle Absicht, jedoch keine Unvermeidlichkeit.

  9. Am 2. August 2020 um 08:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Tragödie der Geschichte des jüdischen Volkes resultiert nach Auswertung der biblischen Selbstzeugnisse aus einer tiefgreifend konfliktiven schizoiden Konstellation. Beim Auszug aus Ägypten sieht sich das Volk Israel durch den weglosen Zug in die Wüste mit dem Verfolger im Nacken in eine existentielle Rettungslosigkeit getrieben. Das ‚Ausgesetzt-Sein zur Existenz’ wird nunmehr zur konstituierenden Befindlichkeit im Judentum.
    Moses und der Pharao sind tiefenpsychologische Abspiegelung des archaetypischen Geistes Gottes, dem ‚Ich bin’ der sich fortan am ‚Du bist’ seiner Schöpfung abzuarbeiten hat.
    Wie dem Bruder der Bruder zur Anfechtung werden muß, so auch die Vater-Religion der Sohnes-Religion – weil Einer sein Selbst immer auch im Andern findet, und dadurch ein Abgrund der unversöhnlichen Schizothymie des absoluten Ich und seinem Selbstbild zu Bewußtsein gelangt.
    Dem tiefinnigen Empfinden einer Zwiegespaltenheit, dem Ich und seinem Opfer-Selbst, liegt die geistige Bedeutsamkeit der ‚Beschneidung’, die keine ‚Bescheidung’ duldet, zugrunde. Ein Wurzelschnitt auf der unteren Ebene der Leiblichkeit, für die Transformation in die Geistigkeit. Es ist Vollzug einer Leib- und Seelenarbeit zum Zwecke der rituellen Wiederholung eines Traumas durch ein Trauma. Was vormals Ohnmächtigkeit gewesen war, soll transformiert werden zur Selbstermächtigung. Aus all diesem Ringen erhält die Dialektik ihre Impulse, der Dualismus der Ausschließlichkeit, die Polarität des Guten Wähnens und der Bösen Tat. Dies ist die nichts Weniger als die Geschichte der Welt selbst. Es geht daher um Alles-oder-Nichts-Sein eines ‚Willen zur Macht’. Nimm einen Teil fort, so tilgst Du das Ganze. Das Gesetz ist nur erfüllt, wenn Du es ganz erfüllst – wehe dem, der etwas hinzufügt, oder hinweg nimmt ..

    Buchempfehlung: „Das pyramidale Prinzip 2.0“, von Franz Sternbald

  10. Franz Sternbald
    Am 23. November 2020 um 15:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Me, Myself and I – von der Trance-Formation des Ich

    Buch-Neuerscheinung:

    „Ausgesetzt zur Existenz“ – warum der Mensch ein Schicksal ist
    – vom Ausgang aus der unverschuldeten Absurdität –
    Franz Sternbald

    {Das Buch zum Virus, ohne es ein einziges Mal zu benennen …denn es geht um die Klärung der Frage, wo bleiben Du und Ich bei dem, was danach kommt}

    Wenn Sie nichts vermissen, bedeutet das noch nicht, daß Sie nichts verloren haben.
    Erfahren Sie nun, was Ihnen durch den gegenwärtigen Umbau unserer Lebenswirklichkeit abhanden gekommen sein wird, wenn die Transformation der gesellschaftlichen Ordnung, sowie der politischen und wirtschaftlichen Willensbildung, zu ihrer Vollendung gelangt sein wird (von der posthumanistischen Überwindung der conditio humana bis zur transhumanistischen unio mystica).
    Die Ausrufung einer globalen Pandemie ist die Klimax in einem Stück, das uns Alle, bei verordneter sozialer und physischer Distanzierung (zwischenmenschliche Entfremdung), zu einem digital-orchestrierten Kollektivpanik-Schwarmbewußtsein zusammenscheuchen soll.
    An dem Drehbuch haben Sie und Ich mitschreiben dürfen, indem wir uns stillschweigend in unsere darin vorgesehene Rolle gefügt haben, Als Medien-Rezipienten und Steigbügelhalter für die Umsetzung einer global-politischen Agenda; indem wir uns über unsere Individualität eine Maske (persona) streifen lassen, um den Part des reibungslos verwertbaren Produzenten und Verbraucher, des Kunden und Patienten, zu spielen. Und so werden wir durch die Inszenierung getrieben, vor wechselnden Kulissen von Lügengebäuden und falschen Flaggen, hinter denen ein okkult (=verborgen) illegitimes technokratisches Ermächtigungssystem zur Totalität heranreift.
    Wir werden aber zum Ende hin bei keiner Instanz mit der Klage über unser Lebensschicksal durchkommen, wenn es dereinst heißen wird:
    Es geschah nach Deinem Willen!

    Was aber war unser Ich, bevor wir es uns abkaufen ließen, um zum Personaldarsteller zu werden?

    Aufrichtig gesprochen, „Ich“ war niemals frei zu handeln, vielmehr handelte es sich .. in einer Gitterbox kausaler Bestimmtheiten.
    Wir können garnicht tun, sondern wir ereignen uns.
    Notwendig ist künftig eine praktische Existenzphilosophie zur Rechtfertigung der Subjekthaftigkeit gegen die Zudringlichkeit der Verobjektivierung.
    Sind wir zwar nicht eigentlich frei zu handeln, liegt unsere eigentümliche Freiheit dennoch auf dem Grund unseres Seins. Möglicherweise haben wir uns demnach den Käfig der kategorischen Gesetztheit selbst geflochten. Freiheit wurde auf dem Weg vom Sein in die Existenz zur Bestimmtheit. Allein im Bewußt-Sein ist somit die ‚fatale’ (Fatum= Schicksal) Verbindung von Freiheit und Bestimmung zu suchen.

    Mit dem Buch „Ausgesetzt zur Existenz“ fordert der Autor Franz Sternbald Sie auf: Holen Sie sich ihre souvernäne Urteilsfähigkeit zurück; Werden Sie sich dessen gewahr Wer Ihr Ich eigentlich ist!
    „ Was soll nicht alles meine Sache sein …..,nur die meinige soll nicht meine Sache sein?! “ {Max Stirner}

    Ich zu sein, vermag nur Ich selbst

    aber …

    Wer ist eigentlich ICH?
    Zu welchem Zweck behaupten wir ein subjektives Ego, und worin besteht ein objektiv legitmierender Sinn für die Forderung nach Anerkennung eines
    unbezähmbaren Geistes der uneingeschränkten Subjektivität {J.J. Rousseau, Bekenntnisse}

    Zu welchem Ziel strebt letztlich die Entwicklung der Selbstbewußtwerdung alles Lebendigen?
    In welchem überragend widerspruchsvollen Verhältnis steht das absolute Selbst zur Endlichkeit seines individuellen Daseins?
    Mit diesem Buch wird ein Deutungsversuch unternommen für das Ego als einem Ding, oszillierend zwischen Dualität und Polarität, von Identität und Alienation, von Eigentümlichkeit und Entfremdung,
    auf dem Weg von Mir zu Dir

    Von nun an wird Ich nicht mehr gezählt, sondern gewogen

    *

    Ausgesetzt zur Existenz – warum der Mensch ein Schicksal ist
    – vom Ausgang aus der unverschuldeten Absurdität –
    Franz Sternbald – BoD-Verlag; D-Norderstedt

© Christoph Stender | Webdesign: XIQIT GmbH
Impressum

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen