www.christoph-stender.de

Kategorien-Archiv: Aufsätze + Artikel

Zeitlebens Teilzeit (mehr) leben

Trauen Sie den Realitäten und quälen Sie sich nicht länger mit der Schminke zeitlosen Lebens, machen wir es also kurz, Sie haben keine Zeit mehr. Das sagt so eher niemand, und zwar schon deshalb nicht, weil es keiner hören will. Aber sie ereignet sich trotzdem täglich neu, wohl in unterschiedlicher Dichte, die Tatsache keine Zeit […]

Auch in Wortgewand veröffentlicht | Kommentieren

Christen warten

Man könnte mit Blick auf die Situation der törichten Jungfrauen im Gleichnis summieren „dumm gelaufen“, oder etwas anspruchsvoller bemerken „wer zu spät kommt, den straft das Leben“. Vordergründig ist mit diesen Feststellungen die Pleite der Jungfrauen, das Fest aus eigener Dummheit verpasst zu haben, ins Wort gebracht. Aber hier geht es nicht nur um ein […]

Auch in Auf ein Wort veröffentlicht | Kommentieren

Worten wieder glauben können

Viele der Texte, die im Buch der Bücher erhalten sind, gründen in ihrer ursprünglich mündlichen Verbreitung. Die Weitergabe von Mund zu Mund wurde deshalb zur Überlieferung, weil die Erzählung als verlässlich eingestuft wurde. Der Garant der Verlässlichkeit der Worte aber war die Glaubwürdigkeit der ersten Erzähler. Hätten ihre Zuhörer damals auch nur den leisesten Verdacht […]

Auch in Zum Evangelium veröffentlicht | Kommentieren

Glaubwürdigkeit!

Die ersten Worte des Evangeliums, auch schon bevor sie aufgeschrieben waren und erst später dann zum Evangelium nach Markus wurden, lebten von der Glaubwürdigkeit derer, die sie erzählten. Hätten die Zuhörerinnen und Zuhörer damals auch nur den leisesten Verdacht gehabt die Worte wären nicht wahr, Face News würden ihnen untergejubelt, also Lügen verbreitet, dann wären […]

Auch in Auf ein Wort veröffentlicht | Kommentieren

Ordnung freier Rede

Lassen Sie mich beginnen mit einem Erlebnis in meiner frühen Jugend. Mein Nennonkel Otto, Jugendkaplan meines Vaters in Hannover und später Freund der ganzen Familie, ein Salvatorianer Pater, wirkte in einem kleinen Dorf unweit von Aachen. In den Sommerferien war er auch eine Urlaubsadresse. Wenn ich dann in den Ferien bei ihm war ministrierte ich […]

Auch in Wortgewand veröffentlicht | Kommentieren

Mein Zelt

Leicht erschöpft nähert sich die Gruppe diesem schon längst erhofften Augenblick: Der führende Kopf hebt die Hand, der Tross kommt langsam zum Stehen und erfährt: „Hier können wir unsere Zelte aufschlagen“. Diese reduzierte Szene könnte blumiger einem Western entliehen sein, aber ebenso noch reduzierter der Episode „Familienurlaub mit Zelt“. Zelte: In meinen Kindertagen, für die […]

Auch in Wortgewand veröffentlicht | Kommentieren

Ohne Inseln Land unter

„Eine Insel mit zwei Bergen“. So beginnt das Lummerlandlied aus der Augsburger Puppenkisten. Dieses Lied lässt in Köpfen Bilder entstehen, schließlich hat das Lummerland ja auch ein eigenes Fotoatelier, in dem Bilder gemacht werden, so auch von dem Gemischtwarenladen der Frau Waas, in dem es erstaunlich gemischte Waren gibt. Nicht nur diese Insel, Inseln allgemein […]

Auch in Wortgewand veröffentlicht | Kommentieren

Mit Zettel verbindlich himmelwärts

Beiläufig – so scheint es – gibt Jesus den Jüngern im Evangelium dieses Sonntags die Order: „Amen, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein.“ Während Jesus diese irdischen und himmlischen […]

Auch in Zum Evangelium veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Nicht zu vergeben stresst

Petrus fragt Jesus: Herr, wie oft muss ich meinem Bruder, (die Schwestern betrifft das ebenso) vergeben, wenn er gegen mich sündigt? (Vgl.: Mt 18,21) Hängen wir die Antwort nicht zu hoch, ob nun siebenmal oder bis zu siebzigmal siebenmal, sondern fangen wir mit einem Mal an, draufsatteln geht dann immer noch. Vor ab: Sündigen bedeutet […]

Auch in Allgemein, Auf ein Wort veröffentlicht | Getaggt | 1 Antwort

Fundsache Credo

„Wer sucht, der findet.“ (Mt 7,8). Diese Erkenntnis ist nachvollziehbar, da lebensnah. Genauso aber auch diese: Wer nicht sucht der findet auch. In beiden Aussagen wird ein Begriff unterstrichen, finden. Gefunden werden Dinge, die eher der materiellen Darreichungsform zuzuordnen sind. Aber auch immaterielle „Dinge“ werden gefunden, wie Zuneigung oder Ablehnung. Bestimmte „Fundsachen“ dürfen nicht behalten […]

Auch in Wortgewand veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren
© Christoph Stender | Webdesign: XIQIT GmbH
Impressum

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen